+++ Der Buchungsstart verschiebt sich auf den 9. Dezember 2022 18:00 Uhr !

+++ +++

 

Gut gerüstet für die Gletschertour

 

Großes Interesse bekundeten 21 Teilnehmer für den ausgeschriebenen Eiskurs im Kaunertal, den Helmut Keller für Einsteiger und Wiederholer ausgeschrieben hatte.

Schon auf der Anfahrt am Freitagabend wurde jedem deutlich, was eine Kaltfront im Hochgebirge mit sich bringt: bei der Pause auf dem Arlbergpass hatte es gerade mal 3 Grad und die Schneefallgrenze lag bei ca. 2000m . Doch der Wetterbericht versprach ja Besserung.

 

In der Gepatschhütte gab es nach der Lagerverteilung dann noch eine warme Suppe. Danach präsentierte Helmut Keller noch die Lernziele für den Ausbildungskurs: 

 

 

Techniken beim Gehen mit Steigeisen,
Situtionsgerechter Einsatz des Eispickels,
Knotenkunde für Bergsteiger,
Anseilen auf Gletschern,
Gehen in der Seilschaft,
Sicherungsmöglichkeiten im Eis.

 

Jeder Teilnehmer erhielt ein bestens ausgearbeitetes Skript , in dem diese Lerninhalte nochmals dargestellt waren. Für diese gute Vorbereitung erntete Helmut prompt ein großes Lob.

 

Am Samstag ging es dann auf dem Gepatschferner an die Arbeit, d.h. jetzt galt es, die Lerninhalte in die Praxis umzusetzen. Rainer Willibald und Hubert Weber waren als weitere Tourenführer zur Stelle und so konnten die Teilnehmer in drei Gruppen abwechselnd verschiedene Stationen auf dem Gletscher durchlaufen. Alle „Eisaspiranten“ waren hoch motiviert und dementsprechend intensiv wurde geübt an Eiswänden, Gletscherspalten und auf dem geneigten Gletschereis.

 

Der Sonntag brachte dann nochmals eine Vertiefung im Umgang mit Pickel und Steigeisen und weitere Gehübungen , vor allem aber das Verhalten in der Seilschaft wurde thematisiert. Da heißt es vorausschauend agieren und viel Rücksicht nehmen, damit die Sicherheit beim Begehen im Gletscherbruch gewahrt wird. Jetzt wurde deutlich, wozu überhaupt ein Seil auf dem Gletscher gebraucht wird und dass eigentlich jeder für jeden verantwortlich ist – und nicht nur der Bergführer für alle, wie irrtümlich oft angenommen.

 

Einige Teilnehmer konnten an diesem Tag dann auch das Gelernte auf einer Hochtour zur Weißseespitze anwenden. Gehen in der Seilschaft, Sichern in der Eisflanke, Gehen mit Steigeisen auf dem Grat, Gehtempo beachten und dem Wetter trotzen; denn leider ließ die Sonne ein wenig auf sich warten. Dennoch waren alle begeistert und zufrieden, als wir wieder im Gepatschhaus bei Apfelstrudel und Capuccino beisammensassen.

 

Fazit: Ein rundum gelungener Kurs mit viel Inhalt, viel Übung und Praxis und begeisterten Teilnehmern!