+++ Der Buchungsstart verschiebt sich auf den 9. Dezember 2022 18:00 Uhr !

+++ +++

 Schnee mäßig -Aussicht hervorragend!

Ein paar Eindrücke von der Skitour zum Mutschen im Alpsteingebiet.

Eigentlich sollte es laut Programm zum Berger Calanda gehen, doch das Tauwetter und der Fön der letzten Tage schoben die Schneegrenze weit nach oben. Deshalb wählte ich Wildhaus mit einer Ausgangshöhe von knapp 1100m als Beginn der Ersatztour auf den Mutschen. Über die Skipiste ging es anfänglich aufwärts zur Alpe Fros, denn der Weg durch das Flüerentobel war auf Grund des Tauwetters nicht mehr gangbar. Über Nacht hatte es angezogen und so waren die Schneespuren ziemlich hart und verkrustet, doch neben der Spur gab es reichlich unberührtes Gelände. Durch die zunächst flachen Almböden der Alpe Tesel ging es bald darauf ansteigend zur Alpe Grueb auf 1752 m, wo wir nach 2 Stunden Aufstieg eine Vesperpause eingelegten. Der Schlusshang zum Mutschensattel erstrahlte schon im wärmenden Sonnenlicht - also auf zum Endspurt! Kurz unterhalb des Gipfels errichteten wir das Skidepot und stapften die letzten Meter zu Fuß zum höchsten Punkt (2122m). Was für eine Schau 1500 m hinunter ins grüne Rheintal! Das war also der Lohn für unsere Aufstiegsmühen - eine Rundumsicht, die unsere Bergsteigerherzen höher schlagen ließ.

Unsere Glücksgefühle nach der Gipfelrast hätten noch gesteigert werden können, wenn - ja wenn wir jetzt noch im Pulverschnee hinabstieben hätten können. Doch dem war leider nicht so (was wir wohl wussten) und so fiel mir der Ausspruch meiner Frau ein, die in  ähnlichen Situationen zu sagen pflegt: "Mann, wovon träumst du nachts ???"