•  

+++ Wegen des noch nicht ganz abgeschlossenen Umzugs in unsere neuen Räume in der Klosterbergstr. 26, ist die Geschäftsstelle in der KW 6 vom 06.02 - 12.02 geschlossen! Vielen Dank für Ihr Verständnis

+++ +++

DAV wandert vom Schnalstal ins Obervinschgau

Nach Busanfahrt nach Mals hat uns der Zug nach Naturns und die Unterstellseilbahn auf den Meraner Höhenweg hinaufgebracht.

Von dort gings , unterbrochen durch einen kurzen Schüttler, den wir in einem Buschen mit Rotwein  überdauert haben, weiter nach Katharinaberg, unserem  ersten Nachtquartier. Am Montag fuhren wir mit dem Bus nach Karthaus. Von dort gings über Unsere Frau zum Vernagt-Stausee und dann weiter zur Bergl-Alm. Nach Einkehr mussten wir zurück zum Stausee, da unser nächstes Quartier direkt bei Vernagt lag. Am Dienstag fuhren wir mit dem Bus nach Kurzras. Hier begann die eigentliche Königsetappe hinauf auf das Bildstöckljoch. Das Wetter hat da leider nicht so richtig mitgespielt. Aber nach dem Joch hinunter ins Matscher Tal war wieder eitel Sonnenschein. Und auf der Matscher Alm gabs dann  alles, was das Herz begehrte. Dort haben wir in einem sehr noblen Matrazenlager auch übernachtet, Am Mittwoch gings entlang von einem blumenübersäten  Ackerwaalweg, der uns über viele Kilometer bis nach Matsch führte. Nach einer kurzen Asphaltstraße gingen wir wieder an einem Waal entlang und an der Churburg vorbei  hinunter nach Schluderns. Am Ortseingang war gleich eine Destination. Vor allem der Kuchen war sehr gefragt. Unser Nachtquartier war verteilt auf zwei Hotels, kurz vor einem abendlichen Regenguss waren wir aber schon in den Zimmern.  Das Abendessen haben wir aber gemeinsam genießen können. Überhaupt war das Essen die ganze Woche ausgezeichnet, eben typisch südtirolerisch. Am Donnerstag haben wir viel Zeit investiert in die Blumenschau, die uns geboten wurde. Oberhalb von Mals gings nach Burgeis und von dort noch zu einer Seenrunde. Das letzte Abendessen gabs bei Gerda , garniert mit den entsprechenden Getränken. Am Freitag wanderten wir noch hoch zum Marienkloster, bevor wir wieder zurück zum Bahnhof von Mals kamen und dann problemlos wieder heimfuhren.

Coronakontrollen gabs nirgendwo, Masken haben wir in den Gasthäusern pflichtbewusst angezogen. Es gab aber auch Gäste, die gar nichts dabei hatten.