•  

+++ Wegen des noch nicht ganz abgeschlossenen Umzugs in unsere neuen Räume in der Klosterbergstr. 26, ist die Geschäftsstelle in der KW 6 vom 06.02 - 12.02 geschlossen! Vielen Dank für Ihr Verständnis

+++ +++

Skitouren bei St. Antönien

Bei schönem Wetter fuhren wir nach St. Antönien und starteten die erste Tour auf den Eggberg (2201m).

Der Aufstieg führte uns über geneigte Nordhänge an der Alpe Säss vorbei. Auf dem Gipfelkamm gab es dann eine erste grandiose Aussicht bis zu den Berner 4000ern. Da die Stimmung prächtig und noch genügend Zeit war, stiegen wir nach einer kurzen aber schönen Pulverabfahrt noch auf das Hasenflüeli (2411m) auf. Dieser imposante Felszacken bestieg ein Teil der Gruppe, bevor wir uns an die schöne lange Abfahrt über die pulvrigen Nordhänge machten. Was für eine Genuss für den ersten Tag!

Anschließend stiegen wir zum Gasthaus Alpenrösli in Partnun auf, wo wir herzlich von der Wirtin Daniela begrüßt wurden.

Neben der freundlichen Betreuung, der gepflegten Unterkunft im Lager und dem guten Essen war der Whirlpool vor dem Haus der Höhepunkt des ersten Skitages. Im holzbefeuerten Whirlpool sich die Gipfel der Region in der untergehenden Sonne zu bestaunen war denn schon ein Hochgenuss.

Am zweiten Tag ging es über den Partnunsee Richtung Gruobenpass und nordseitig auf die Weissplatte (2677m), ein eher einsamer Berg abseits der viel begangenen Routen. Wir waren bis auf einen Skitourengeher die einzigen auf dieser Variante, der durch zwei kurze Aufschwünge geprägt war. Auf dem Gipfel gabs wieder einen tollen Rundumblick, u.a. bis zur Bernina mit dem Biancograt.

Die Abfahrt erfolgte über die geneigten Osthänge, wo viel Platz war für unverspurte Pulver-Abfahrten. Da es so schön war, beschlossen wir am Fuss des Hanges nochmals aufzusteigen und ein zweites Mal abzufahren. Über den Plasseneggpass gings dann zurück nach Partnun und schnurstracks wieder in den wunderbaren Whirlpool.

Am dritten Tag entschieden wir uns für die Rotspitze (2516m) und anschließend den Schollberg (2570m). Auch hier fanden wir noch schöne unsverspurten Pulverhänge. Nach einer kurzen Einkehr im Alpenrösli hieß es Abschiednehmen nach drei tollen Tourentage mit den Tourenleitern Rainer Willibald und Florian Schneider.