„Herrliche Berge, sonnige Höhen ... " 

 

durften die 44 Teilnehmer der diesjährigen Bergwoche unter Leitung des Vorsitzenden der DAV – Sektion Wangen, Hubert Weber, erleben und genießen. Zusammen mit seinen Tourenführern Beate Schaupp-Weber und Sigfried Greber ließ er die Bergwelt zwischen Grödnertal und Sellajoch  zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden.

Nach der Anfahrt am Samstag über den Brenner und der Einquartierung im Hotel in Rodeneck war eine kleine Wanderung mit abschließender Besichtigung von Schloss Rodeneck angesagt. An den weiteren Tagen wurden jeweils 3 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeiten und Gehzeiten angeboten, so dass jeder auf seine Kosten kommen konnte. Am Sonntag stand die Seiser Alm mit Wandertouren  (Schlernböden, Rosszahnscharte 2499 m , Plattkofelhütte) auf dem Programm. An den folgenden drei Tagen konnten sich die „Mutigen“ für Klettersteige entscheiden (Sas Rigais 3025 m, Pisciadu 2585 m, Oskar-Schuster-Klettersteig zum Plattkofel 2964 m). Wer auf Wanderwegen im hochalpinen Gelände bleiben wollte, konnte auf der Puez – Hochfläche und am Col Raiser gehen, oder die Umrundung des Lang- und Plattkofels in Angriff nehmen. Am Donnerstag waren Wanderungen auf der Rodenecker Alm zum Astjoch und ein kleiner Stadtbummel in Brixen angesetzt, während am Freitag nochmals bei schönstem Wetter die Aussicht vom Gitsch oder vom Fallmetzer (2568 m) auf die Gipfel der Dolomiten genossen werden konnte. Der Abstieg nach Meransen mit einer gemütlichen Hütteneinkehr, erfolgte zu Fuß oder mit der Bahn.

In dieser Woche hatte alles gepasst: Das schöne Wetter, die sehr gute Unterbringung und freundliche Atmosphäre im Hotel, mit Swimmingpool zum Entspannen, trugen neben den herrlichen Bergtouren zur guten Stimmung und Harmonie in der Gruppe bei. Bergsteigen erfordert immer Anstrengung, Mühen und Disziplin und manchmal spürt man auch an seinen Grenzen angelangt zu sein. Genauso aber vermitteln die grandiosen Felsformationen Ehrfurcht, Freude und Dankbarkeit, dies alles in friedlicher Umgebung erleben zu dürfen. In dieser Woche drückten sich diese Gefühle in herzlicher Freundschaft und Bergkameradschaft aus. So wundert es nicht, wenn die Tage sehr gesellig und lustig erst spät in der Nacht endeten. Natürlich gehören ebenso zur Bergromantik Lieder zu Gitarren-, Mundharmonika- und Akkordeonbegleitung. Ein besonderes Erlebnis war der Dia-Vortrag des Pfarrers in Rodeneck: Selbst ein sehr erfahrener Bergsteiger, zeigte und kommentierte er voller Leidenschaft und großem Wissen seine Bilder von der herrlichen Berg- und Pflanzenwelt Südtirols.

Großer Dank ging am letzten Abend an die Tourenführer, die diese Woche hervorragend organisiert und mit großer Verantwortung durchgeführt hatten. Helmut Kohl aus Kisslegg hatte noch für jeden aus der Gruppe sehr liebevoll ein paar Zeilen gereimt und Kees, ein langjähriger Freund der Bergwoche aus Holland, sprach ebenfalls seinen herzlichen Dank an die Tourenführer und die gesamte Gruppe aus.  Ein ganz besonderes Lob bekam Mario Sohler, der nicht nur als erfahrener Busfahrer alle  Klippen meisterte, sondern auch als Bergsteiger und Kamerad immer für die Gruppe da war. 

Bleibt nur noch zu sagen: Nachdem alle gesund und zufrieden wieder in Wangen ankamen, freuen sich sicher schon viele auf die DAV-Bergwoche im nächsten Jahr!